Meditationssamen

Januar 2018

Ziel des Yoga

Das Ziel aller Yoga-Arten ist die Vereinigung mit dem Prinzip, die Befreiung der Seele aus den Zwängen der phänomenalen Individualität und ihre Wiedereingliederung in den Geist. Das führt zur Verwirklichung des gesamten Wesens.

Das Wesen ist Geist, und als solcher muss es sich wiederfinden. Der Yoga ist eine praktische Übungsform, auch wenn er seine eigene Philosophie besitzt.

Der Yoga ist weder ein Technizismus, der sich innerhalb der individuellen Sphäre erschöpft, noch ein Psychologisieren, um psychische Konflikte zu lösen; und er ist auch keine Methode, um nur zur Ruhe zu kommen oder psychophysisch gesund zu werden.

Der Yoga ist vielmehr ein »Floß«, das - weise verwendet - die Seele vom Unwirklichen zum Wirklichen, vom Sterblichen zum Unsterblichen, aus der Finsternis ins Licht überführen kann:

                        »Asato ma sadgamaya,
                        tamaso ma jyotirgamaya,
                        mrtyormamrtam gamaya
...«

                        »Vom Nichtsein führe mich zum Sein,
                        von der Finsternis führe mich zum Licht,
                        vom Tod führe mich zur Unsterblichkeit!«
                        (Brhadaranyaka Upanisad, I, III, 28)

© Asram Vidya Januar 2018

siehe Raphael, Yoga – Initiationswege zum Transzendenten



Mehr Meditationen im Meditationssamen - Archiv