Meditationssamen

November 2020

Sinnlicher Materialismus

Wir haben gesagt, dass eine Erscheinung, ein Relatives, nur etwas Kontingentes ist, das dem Gesetz seines Wesens folgt.

Die maya ist Bewegung - sei es als Gedanke, Emotion, Trieb oder Form -, und es geht nicht darum, sie loszulassen oder zu ergreifen, sondern sie zu verstehen.

Was können wir vom Relativen erwarten, dem es nicht rechtzeitig gelingt, etwas zu sein, was es im nächsten Moment schon nicht mehr ist?

Früher oder später wird uns die Identifikation mit der maya in Konflikte und zu Spannungen führen, zu Selbstbehauptung, Kampf, Krieg und vielen anderen abartigen Dingen.

Der physische, psychologische und spirituelle Besitz entsteht durch eine Identifikation mit der Welt des Relativen, die ist und nicht ist, das heißt mit der Welt der maya.

Die Auflösung der Identifikation mit dem, was man nicht ist, bedeutet, den Kampf der Menschen untereinander aufzulösen; es bedeutet, die menschlichen Konflikte endlich hinter sich zu lassen.

siehe bei Raphael, Jenseits des Zweifels



Mehr Meditationen im Meditationssamen - Archiv