Meditationssamen

Oktober 2018

Projektion-Idol

Was tut ein Individuum, wenn es versucht, seine existenziellen und gesellschaftlichen Probleme zu lösen? Es projiziert ein Bild, nennt es »Politik« – oft verkörpert in einer Ideologie und »Partei« – und verleiht ihm gemäß seinen speziellen Ansprüchen und Bestrebungen bestimmte Eigenschaften.

Langsam entsteht ein großes Bildnis, die Göttin Politik, in die das Individuum all seine erdenklichen Erwartungen legt. In Wahrheit aber entsteht ein Idol, und dieses Idol kann, wie wir wissen, bis zum Fanatismus verherrlicht werden. ...

Die vom Verstand erzeugten Idole betäuben und vernebeln das Bewusstsein des Wesens. Die Menschen können durch die Kraft eines Idols, das von geschulten Köpfen geduldig aufgebaut wird, eingeschläfert werden. ...

Viele Menschen projizieren auf das Idol Eigenschaften wie soziale Gerechtigkeit, Brüderlichkeit, Ordnung usw., die das wirkende Subjekt selber aber gar nicht in sich lebt. Und es kann sie auch gar nicht leben, weil es sie ja nur projiziert und sich selbst dadurch entfremdet. ...

Aber solange wir nicht selber von Gerechtigkeit, Ordnung und Besonnenheit durchdrungen sind, werden wir niemals die soziale Ungerechtigkeit besiegen.

© Asram Vidya Oktober 2018

Aus der Neuerscheinung von Raphael, Philosophie des Seins


Mehr Meditationen im Meditationssamen - Archiv