Leserstimmen

- August 2015 -

Über die Neuerscheinung Orphik

»Ich muss mich für das wirklich lehrreiche Buch über die Orphik bedanken.

Neben einer wunderschönen Darlegung der Lehre zeigt das Buch auch die Unterschiedlichkeit der Ziele auf, die in der Esoterik im Altertum verfolgt wurden. Insbesondere wird klar, welche Möglichkeiten im alten Griechenland die initiatischen Gesellschaften geeigneten Personen geboten haben.

Weiterhin macht es die vielfältigen Schwierigkeiten sichtbar, die der Schüler überwinden muss. Am Beispiel des Abstiegs des Orpheus in die Unterwelt und der Geschehnisse dort werden die verschiedenen Gefahren aufgezeigt, die auf dem Weg lauern.

Die Aufgaben, die gestellt werden, sind nicht einfach zu erfüllen. Neben der Auflösung des eigenen Unterbewussten ist auch das kollektive Unterbewusste zu überwinden. Das dürfte gerade in unserer heutigen Zeit eine enorme Herausforderung sein.«

siehe Raphael, Orphik und Initiationsüberlieferung
1. Auflage 2015 im Pomaska-Brand Verlag
© Philosophia perennis, August 2015

* * *

Über die Bhagavadgita:

»Bis jetzt fesselt mich das "Vorwort" von Meister Raphael; alle Schüler sollten diesen Text als Einstieg nutzen.«

* * *

»Was immer ich jetzt lese, es geschieht quasi durch eine ''Raphael-Brille'', die wohl nie mehr verloren geht …«

* * *

»Es ist (immer wieder) erschütternd ! Die Worte "... nur einem ..." führten zu einem erneuten Studium der Gita - aber nun mit "anderen Augen" und mit neuem Impuls ! OM, SHANTI !

Aber unter tausend Menschen bemühen sich nur wenige zur Vollkommenheit zu gelangen, und von denen, die sich bemühend der Vollkommenheit nähern, gelingt es nur einem, Mich in der Essenz zu erkennen. (Bhagavadgita VII, 3)«

* * *

»… habe anscheinend die Raphael-Bücher früher mit 'blinden' Augen gelesen - nun offensichtlich sehend.«

* * *

»Die drei Feuerbücher haben es mir ja besonders angetan und natürlich das Platonbuch. So konnte mein Herz diese wertvolle Nahrung zu sich nehmen ... und ich gehe den Weg nach Innen weiter ... lebe dadurch erst wirklich, so kommt es mir vor. Mein innigster Dank an Meister Raphael für DAS, was so rein durch ihn strahlt.«

Leserstimmen bis 2013